Unsere Tiere

Schafe auf dem Gnadenhof
Moinsen!

Ich bin Heinrich und ich habe die wichtige Aufgabe übernommen, uns Tiere einfach mal vorzustellen. Als weitgereister Schafbock von Welt bin ich nämlich der »Philosoph auf dem Hof«, also wer könnte besser erklären als ich, worum es hier geht? Deswegen nehme ich Dich jetzt einfach mal mit auf eine kleine Reise und stelle Dir meine tierischen Mitbewohner vor – damit Du weißt, was auf Dich zukommt, wenn Du uns mal besuchst! Wir leben nämlich alle zusammen auf dem Gnadenhof home of nature, den der Verein „club of nature e.V.“ betreibt.

Home of nature – der Hof der bunten Mitgeschöpfe

Schafe auf dem Gnadenhof
Das sind Charlotte und ich. Sie himmelt mich einfach an!

Ich lebe hier auf dem Hof mit meiner Gefährtin Charlotte. Charlotte und ich unternehmen viel gemeinsam. Wir liegen in der Sonne und »chillen«, wie das bei den Menschen heute heißt, oder wir hören den Ziegen beim Meckern zu. Die Ziegen sprechen einen seltsamen Dialekt, das finden wir sehr interessant. Vielleicht machen wir sogar mal zusammen einen VHS-Kurs, um diese Fremdsprache zu lernen. Auch die Schweine sind sehr nette Nachbarn. So wie zum Beispiel Hartmut, das Hängebauchschwein.

Tiere auf dem Gnadenhof
Das ist Hartmut. Er schafft es immer irgendwie, im Mittelpunkt zu stehen. Oder besser zu liegen. Wahrscheinlich liegt es einfach an seiner magischen Ausstrahlung.

Charlotte sagt immer, dass Hartmut nicht wirklich ein schönes Schwein ist, aber Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Und ich bin ziemlich sicher, dass Hängebauchschweinedamen Hartmut sehr attraktiv finden. Aber Charlotte hat eben nur Augen für mich. »Heinrich, Du bist eine Wolke!«, sagt sie immer, wenn wir kuscheln. Und dann guckt sie mich so verliebt an, dass ich immer ganz rot werde. Zum Glück sieht man das nicht, weil ich ja schwarzes Fell im Gesicht habe.

Glück war für uns nicht immer selbstverständlich!

Wir Tiere kommen alle gut miteinander aus und freuen uns über jede Streicheleinheit – und davon bekommen wir viele! Besonders Hartmut, der ist da ehrlich gesagt manchmal ein bisschen aufdringlich. Aber er liebt es eben, sich den Speck massieren zu lassen. Das kann man ja irgendwie auch verstehen. Denn Hartmut, mich und alle anderen Tiere hier auf dem Hof verbindet ein gemeinsames Schicksal. Wir wurden nämlich gerettet, damit wir hier ein artgerechtes Leben führen können.

Schaf und Schwein auf dem Begegnungshof
Für einen kleinen Plausch mit Hartmut ist immer Zeit. Auf einem Begegnungshof muss das einfach sein!

Einige von uns sollten geschlachtet werden, weil sich niemand mehr um uns gekümmert hat. Andere haben in engen dunklen Käfigen gelebt, ohne Wasser und Futter. Auch ich wäre jetzt nicht mehr da, wenn es den Begegnungshof home of nature nicht gäbe. Jetzt kannst Du sicher verstehen, wieso wir so glückliche Tiere sind, denn hier können wir in artgerechter Haltung leben und deshalb genießen wir jeden Tag auf dem Gnadenhof voller Lebensfreude. So, wie unsere kleine Kuhherde, die ich Dir jetzt näher vorstelle.

Nicht alle Highlander tragen Kilts!

Unser reizendes Model Hilde zeigt, dass auch frisches Heu ungemein kleidsam sein kann!

Hilde und Uschi zum Beispiel sind Highlandrinder und die hab ich noch nie im Schottenrock gesehen. Aber mal ehrlich, wer so ein schönes flauschiges Fell hat, braucht auf der Weide auch kein Businesskostüm. Dabei war das schöne gesunde Fell für unsere Kühe gar nicht immer selbstverständlich. Sie wurden nämlich vom Veterinäramt bei einem Züchter beschlagnahmt, weil sie in einem verdreckten, dunklen Stall lebten – ganz abgemagert, mit abgewetztem Fell und völlig verwahrlost, obwohl sie tragend waren. Jetzt leben Hilde und Uschi auf unserer Weide, haben einen schönen Stall und ihre Kälbchen sind zum Glück gesund zur Welt gekommen.

Nicht nur die Beatles wussten, wie man einen eleganten Pilzkopf trägt! Auch der modebewusste Highland-Nachwuchs glänzt gern mit ausgefallenen Frisuren!

Zusammen ziehen Hilde und Uschi auch noch das Kälbchen einer dritten Kuh groß, die leider nach all den schrecklichen Erlebnissen gestorben ist. Aber bei Kühen sind alleinerziehende Mütter normal und Uschi und Hilde genießen das Leben in ihrer kleinen Patchworkfamilie!

Wenn die Kälber Mittagsschlaf machen, bleibt Hilde und Uschi Zeit, um ein bisschen ihren Gedanken nachzuhängen …

Wer hat eigentlich behauptet, dass Ziegen doof sind?

Bärbel ist die Chefin und passt immer auf alles auf. Hier bewacht sie gerade eine Schubkarre. Das ist sehr wichtig!

Unsere meckernden Nachbarinnen haben ein ähnliches Schicksal hinter sich wie unsere Kühe. Alle waren tragend und abgemagert, hatten wunde Knie in ihrem dreckigen Verschlag bekommen und waren völlig verschreckt – sie haben Menschen einfach nicht mehr getraut. Als sie gerettet wurden, hat es eine Weile gedauert, bis sie sich daran erinnern konnten, wer sie sind: neugierige, clevere und fröhliche Ziegen, die den ganzen Tag spielen und Unsinn anstellen. Als dann die Geißen alle gesund und munter zur Welt kamen, war plötzlich so ein fröhliches Gewimmel auf dem Hof, dass Ziegenbock Manfred sich erst mal versteckt hat …

Hier denkt Manfred über sein Leben nach. Ob die Ziegen wohl mit ihm meckern, wenn er lieber in seinem Versteck bleibt?

The Next Generation: Unser Ziegenbaby »Hörnchen« ist überzeugt davon, ein sehr seltenes Fabeltier zu sein. Ein Einhorn mit zwei Hörnern!

Manchmal sehe ich mich auf dem Hof um und dann denke ich mir: Heinrich, hast Du ein Glück gehabt!

Schafbock auf dem Gnadenhof
Wenn ich über wichtige Dinge nachdenke, sehe ich aus, als würde ich „nichts tun“. Aber kann ein philosophisches Schaf das überhaupt?

Ein artgerechtes Leben ist für Tiere wie uns nicht selbstverständlich. Wenn ich so herumstehe und philosophiere, sagt Charlotte immer: »Heinrich, steh nicht rum, mach doch mal was!« Charlotte denkt nämlich immer noch, dass sie als »Nutztier« irgendetwas wichtiges machen muss, um sich ihr Futter zu verdienen. Dabei muss sich hier niemand etwas verdienen. Aber das sitzt bei ihr so drin, das hat sie schon als Lämmchen gelernt. Deswegen erkläre ich ihr immer wieder, dass sie ein sehr nützliches Schaf ist, weil sie ganz viel Freude verschenkt. Und was könnte kostbarer sein als das?

Lies auch, wie unser Botschafter Wilhelm die Philosophie des Gnadenhofs home of nature erklärt!

Wenn Du Menschen kennst, die dringend ein bisschen Flauschigkeit brauchen können, teile diese Seite mit ihnen!