Weihnachtsgans gesund und munter

Weihnachtsgans mal anders: gesund und munter!

Heute ist der erste Advent und es wird Zeit, sich Gedanken um die Weihnachtsgans zu machen. Viele Menschen haben Erfahrung mit Weihnachtsgänsen. Bei Mama gibt es sie mit Knödeln und Oma zaubert dazu eine ganz besondere Sauce, zu der sie das Rezept nicht rausrückt. Wir geben zu: Wir wussten früher auch nicht viel mehr über Weihnachtsgänse. Bis wir Lisbeth kennenlernten. Lisbeth wohnt nun seit einiger Zeit bei uns auf dem Begegnungshof und es wird Zeit für ein ganz besonderes Rezept: Weihnachtsgans à la home of nature!

Eine Weihnachtsgans als beste Mitarbeiterin

Ja, Du hast richtig gelesen. Lisbeth ist als Weihnachtsgans aus dem Ei geschlüpft, heute arbeitet sie auf dem Begegnungshof home of nature. Und, nein, Du weißt, dass sich bei uns niemand sein Futter verdienen muss. Lisbeth ist aber eine sehr hilfsbereite Gans, die sich ihre Aufgabe selbst gesucht hat. Angefangen hat die ganze Geschichte mit unserem Ganter Wilhelm, der nach einer Rettungsaktion aus qualvoller Haltung zu uns auf den Begegnungshof kam.

Wilhelm war blind, verdreckt und vollkommen verschreckt. Sofort war uns klar: Wenn wir Wilhelm ein artgerechtes Leben bieten wollen, braucht er nicht nur frisches Futter, einen sauberen Stall mit viel Auslauf und liebevolle Fürsorge, er braucht vor allem eine Gefährtin seiner Art! Schließlich braucht jeder Mensch jemanden, der ihn versteht. Auch dann, wenn der Mensch »nur« eine Gans ist. Und so kam Lisbeth zu uns auf den Hof und das Gänsemärchen begann.

Wilhelm und Lisbeth: Das dynamische Duo bewacht den Stall!

Dass Gänse sogar Erdbeben vorhersagen und einen Wachhund ersetzen können, wussten wir schon, bevor wir Lisbeth und Wilhelm kennenlernten. Schließlich ist das Schnattern der wachsamen Gänse legendär. Was wir nicht wussten: Eine als Braten geplante Weihnachtsgans ist eine äußerst kompetente Mitarbeiterin, die schnell einen Blick fürs Wesentliche entwickelt. Da Gänse die Augen wie alle Vögel nicht vorne im Gesicht haben, sondern an der Seite des Kopfes, sieht es immer sehr drollig aus, wenn Lisbeth auf der Suche nach einer Aufgabe diesen Blick schweifen lässt und den Kopf mal so, mal so dreht.

So verschafft Lisbeth sich immer erst mal einen Überblick, wenn wir zum Füttern in den Stall kommen und sie uns laut schnatternd entgegenwatschelt. Wahrscheinlich bedauert Lisbeth uns Menschen, weil wir so unpraktisch angebrachte Augen haben, dass wir uns immer extra umdrehen müssen, wenn wir hinter unserem Rücken ein Geräusch hören. Sie dagegen verschafft sich mit ihren glänzenden Knopfaugen schnell einen Überblick, dann ruft sie Wilhelm und es geht an die Arbeit!

Chaos an der Futterrinne? Lisbeth regelt das!

Wilhelm ist kein Braten!
Der Abteilungsleiter vor der Entenstube!

Da Wilhelm fast nichts sehen kann, hat Lisbeth ihn einfach in dem Stallbereich für die Arbeit eingeteilt, wo er sich auskennt. Wilhelm überwacht also an der Futterrinne direkt vor dem »Geflügelwohnzimmer«, ob die Ziegen und Schafe sich auch vertragen. Schließlich muss das gerecht zugehen. Deswegen bekommt Wilhelm auch etwas ab, klar. Lisbeth übernimmt solange die Qualitätskontrolle des Futters und beobachtet genau, ob wir auch die richtige Mischung zusammenstellen, dann watschelt sie in den vorderen Stallbereich und bringt schnatternd Ordnung in die Fütterung!

»Alle Ziegen in einer Reihe aufstellen! Vorsicht da mit den Hörnern, wie oft muss ich das noch sagen! Hat jeder Luzerne und Pellets bekommen? Na, hier wird nicht gedrängelt! Haben die Schweine sich wieder vor dem Essen nicht den Rüssel gewaschen? Ab zum Wassertrog, aber ganz schnell!«

Wenn die Ziegen dann strammstehen und die Schweine verschämt grunzend ihre Rüssel waschen, hat Lisbeth Zeit, das Frischfutter zu testen. Schließlich müssen die Möhren frisch und knackig sein. Wenn alles geklärt ist und an der Futterrinne gefräßige Stille eintritt, eilt Lisbeth zurück ins Geflügelwohnzimmer, denn hier muss sie überwachen, dass die Enten keinen Unsinn anstellen, solange Wilhelm mit seinem frischen Salat gefüttert wird. Und natürlich bekommt Lisbeth etwas ab – Wilhelm ist schließlich ein Gentleman und teilt nicht nur das Leben mit seiner Gefährtin, sondern auch den Salat.

Weihnachtsgans à la home of nature: Gönne Dir eine Tierpatenschaft ohne Knödel!

Wenn Du jetzt – wie wir – Weihnachtsgänse mit ganz anderen Augen siehst, aber trotzdem nicht auf Deine Weihnachtsgans verzichten möchtest, haben wir einen Vorschlag für Dich. Tritt als Tierpate unserem Geflügel-Team bei und unterstütze damit aktiv den Begegnungshof home of nature dabei, den Enten und Gänsen ein artgerechtes Leben zu bieten. So kannst Du Dich das ganze Jahr über an einer Weihnachtsgans erfreuen!

Und wenn Du Lisbeth und Wilhelm mal im Stall besuchst, erklärt Lisbeth Dir sicher gern persönlich, wie sie das alles macht. Mit etwas Glück lädt sie Dich danach noch in ihren Wellness-Tempel ein. Denn nach getaner Arbeit gönnt Lisbeth sich gern ein entspannendes Bad. Auch Gänse achten schließlich gern auf ihre Work-Life-Balance!

Nach der Arbeit wird es Zeit für das Wellness-Programm im Badeteich!

Alle Infos rund um unsere Tierpatenschaften findest Du hier. Wilhelm und Lisbeth freuen sich darauf, Dich kennenzulernen!

Ein Gedanke zu „Weihnachtsgans mal anders: gesund und munter!

Kommentar verfassen